Theaterspiel
Annenstrasse 3
D-58453 Witten
Tel. und Fax. 02302.888446
Mob. 0160.4136395
E-Mail: info@theater-spiel.de
Internet: www.theater-spiel.de

Alkohölle

von Beate Albrecht

Ein Theaterstück zum Thema Alkoholmissbrauch, geeignet für Menschen ab 14 Jahren 

Inhalt: Lena, 19, macht ein Praktikum in der Werbeagentur ihrer Tante Maxi. Sie ist allein im Büro, als der Auftrag einer Spirituosen-Firma hereinkommt. Sie nimmt ihn an. Ein neuer Alkopop soll beworben werden. Lena kennt sich aus - sie und ihre Clique trinken viel. Als Maxi jedoch von diesem Auftrag erfährt, lehnt sie ihn kategorisch ab: Alkohol wird von ihrer Agentur nicht beworben. Lena versteht nicht warum. Ein Streit entsteht und Lena erfährt eine weitere Geschichte. Diese ist jedoch alles andere als lustig, berührt sie zutiefst und bringt sie zum Nachdenken...
Eine Theaterproduktion über Suchtmechanismen, Träume und Familiengeheimnisse. Mitreißend und lebendig, mit Live-Raps und Expertenwissen.

Erarbeitet mit Selbsthilfegruppen für trockene Alkoholiker, der Drogen- und Suchtberatungsstelle Genthin und `Aufbruch´ e.V.

Gefördert durch das Kulturforum Witten, Stiftung Heiligenhaus, LAG-Soziokultur, Lotto-Toto Stiftung, Sachsen-Anhalt

Westfälische Nachrichten, 16.6.2016 „Die Jugendlichen erlebten eine Theaterproduktion über Suchtmechanismen, Träume und Familiengeheimnisse, die mitreißend und lebendig, durch Mitwirkung von Selbsthilfegruppen für trockene Alkoholiker und Suchtberatungsstellen entstanden ist.“
Main Post, 17.11.2015 „Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit viel Witz, fetzigen Dialogen und anschaulichen Charakteren wurde den zum Großteil noch recht unbedarften Neuntklässlern vor Augen geführt, wie bedeutsam das Thema Alkoholmussbrauch für die Gesellschaft ist. Nachdenklich stimmte auch die Lebensgeschichte eines Darstellers. Er bekannte, selbst alkoholkrank zu sein. Seit 28 habe er keinen Tropfen mehr angerührt.“
Ostfriesischer Kurier, 25.07.2014 „Die Stille auf den Sitzplätzen in der Aula der KGS verwandelt sich in lauten Beifall, der die Ergriffenheit der jungen Schüler widerspiegelt. Bei der anschließenden Gesprächsrunde mit den Schauspielern wird noch einmal deutlich, wie gravierend der Teufel aus der Flasche das Leben beeinflussen kann.“


Eingeladen zu dem Theaterfestival „Penguins Days“ 2006.
Seit der Premiere 2005 fanden bereits mehr als 750 Auftritte statt.
Textauszüge sind auch in zwei Berufsschule-Deutschwerken (ISBN 978-3-12-803820-9 und 978-3-12-803822-3 ) des Klett-Verlags abgedruckt.
 

Es spielen         
Maxi: Beate Albrecht oder Jessi Jahning
Lena: Fritzi Eichhorn
Al: Tobias Vorberg oder Marlon Kreft
Ernst: Peter Peiseler oder Wolfgang Pätsch
Regie Beate Albrecht
Bühne Katja Struck/ Karsten Albrecht
Musik Beate Albrecht & Team

 

 

 

 

 

 

Dauer: 60 Minuten , evtl. Nachgespräch von 30 Minuten

Technik: Spielfläche von 5 m x 5 m. Der Veranstaltungsraum sollte verdunkelbar sein. Licht und Ton können mitgebracht werden

Gage: 950,- €  zzgl. Fahrtkosten 0,30€ pro km und evtl. eine Übernachtung für 4 Personen. Doppelvorstellungen reduzieren die Honorar-, Anschlussvorstellungen die Nebenkosten.

Zuschauerbegrenzung:  Wir bitten bei Schulveranstaltungen unsere Zuschauerbegrenzung von 200 SchülerInnen zu beachten.

Referenzen:  Sylvia Steffan, Kinder- und Jugendschutz, Stadt Herten, Tel: 02366-303197   
Herrn Thomas Stihl, Fachstelle f. Suchtvorbeugung Euskirchen, Tel: 02251-65035-25
Frau Karola Holowaty, Landkreis Havelland -Jugendamt, Tel: 03385-551-2512