PRESSE

02.05.2018 Weltrettung einmal anders

 

So das Fazit von Mike Fleske von der Volksstimme Genthin, nach dem Auftritt mit "Hin&Weg.sehen" und "Alle Satt?!" im Stadtkulturhaus Genthin. Interessiert und aufmerksam nahmen die Schüler an der Diskussion nach dem Stück teil. "Ich finde dieses Thema gar nicht so wichtig, viel wichtiger ist es, sich mit Kriegen zu beschäftigen" - sagt ein Schüler. "Wenn die Menschen nicht genug zu essen haben, fangen sie an zu kämpfen, Hunger treibt die Menschen zum Krieg" antwortete Beate Albrecht. 


26.02.2018 "Wie verhielten wir uns in einer Diktatur?"

 Diese Frage gab das Theaterstück "ÜBERdasLEBEN oder meine Geburtstage mit dem Führer" seinem Publikum im Treffpunkt Windmühle auf und stimmte es damit nachdenklich. Denn das Stück behandelt nicht nur vom dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte, sondern trifft dabei Aussagen, die zu jeder Zeit, an jedem Ort der Welt gelten. Wie das Theaterstück alles dafür tut, "dass eine Zeit, 'in der man das Wort Freiheit nur flüstern durfte' nie mehr anbricht", davon berichtet Marcus Land


15.02.2018 "Das Peniskostüm war der Hit!"


In diesem Punkt waren sich alle 200 Siebtklässler nach der Aufführung von LiebeLove and the Sexperts im Itzehoer Theatersaal (Schleswig Holstein) einig, davon berichtet die Norddeutsche Rundschau. Nach der Aufführung befragten die Jugendlichen Beate Albrecht, ob ihr das Brechen der vielen Tabus in dem Stück nicht peinlich sei. Ihre klare Botschaft dazu lautet: "Offen reden hilft jeder Beziehung".

 


13.02.2018 Nur mal kurz die Welt retten?


Das ist gar nicht so einfach! Und am Besten fängt zur Erreichung dieses Ziels jeder Mensch bei sich selbst an.
"Das Stück Alle Satt?! setzt auf die kleinen Schritte, die den großen Schritt zur gerechteren Welt einleiten könnten." kommentiert dementsprechend auch die Norddeutsche Rundschau unsere Aufführung vor den Viert- und Fünfklässlern in Itzehoe (Schleswig Holstein). Die Frage, ob man grüne oder rote Äpfel, heimisches oder makelloses Exportobst beim Einkauf wählt, ist also keineswegs unwichtig, sondern sollte gewissenhaft überdacht werden.